überwachung und behandlung

der häufigsten chronischen krankheiten der welt

überwachung und behandlung

der häufigsten chronischen krankheiten der welt

Gesundheitsinformationen

Herz-Kreislauf - Atemwege - Fieber

Hier haben wir für Sie eine Liste häufig gestellter Fragen zusammengefasst. Sollten Sie weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren.

Herz-Kreislauf Erkrankung

Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKL) gehören zur Krankheitsgruppe, die das Herz oder die Gefässsysteme betreffen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen umfassen koronare Herzkrankheiten (KHK) wie Angina und Myokardinfarkt (besser bekannt als Herzinfarkt). Andere HKL sind Schlaganfall, Herzfehler, Hypertonieherz, rheumatische Herzkrankheiten, Herzmuskelschwäche, Herzarrhythmien, angeborene Herzerkrankungen, Herzklappenfehler, Herzentzündung, Aortenaneurysma und viele mehr.
Was ist hoher Blutdruck?
Blutdruck ist die Kraft in den Arterien, wenn das Herz schlägt (systolischer Druck) und wenn das Herz ruht (diastolischer Druck). Er wird in Millimeter Quecksilber (mmHg) gemessen. Hoher Blutdruck (oder Hypertonie) ist bei einem Erwachsenen, wenn der Blutdruck größer / gleich 140 mmHg systolischen Druck oder größer / gleich 90 mmHg diastolischen beträgt.

Hoher Blutdruck erhöht direkt das Risiko von koronaren Herzerkrankungen (die zu Herzinfarkt führen) und Schlaganfällen, vor allem, wenn auch noch anderen Risikofaktoren vorhanden sind.

Hoher Blutdruck kann bei Kindern oder Erwachsenen auftreten. Jedoch tritt er häufiger bei Menschen über 35 Jahren auf. Er ist besonders verbreitet bei Afro-Amerikaner, Menschen mittleren und hohen Alters, fettleibigen Menschen, schweren Trinker und bei Frauen welche die Anti-Baby Pille einnehmen. Er kann vererbbar sein, aber viele Menschen mit einer Familiengeschichte mit hohem Blutdruck haben ihn nie. Menschen mit Diabetes mellitus, Gicht oder Nierenerkrankung neigen ebenfalls zu hohem Blutdruck.

Was sind die Symptome eines hohen Blutdrucks?
Hoher Blutdruck wird manchmal der stille Killer genannt, weil er hat in der Regel keine Warnzeichen oder Symptome zeigt. Viele Menschen wissen nicht, dass sie hohen Blutdruck haben. Deshalb ist es wichtig, dass der Blutdruck regelmässig überprüft wird.

Was verursacht hohen Blutdruck?
Während die Ursache des hohen Blutdrucks bei den meisten Menschen unklar bleibt, kann eine Vielzahl von Zuständen - wie zum Beispiel wenig oder keine Bewegung, schlechte Ernährung, Fettleibigkeit, hohes Alter und Genetik - zu Hypertonie führen.

Was ist der systolische und diastolische Blutdruck?
Die Blutdruckmessung erfolgt in Millimeter Quecksilber (mmHg) und wird als systolischer Druck, dies ist die Kraft des Blutes welches gegen die Arterienwände drückt während Ihr Herz schlägt. Der diastolischen Druck, ist der Blutdruck zwischen den Herzschlägen. Zum Beispiel wird eine Blutdruckablesung als 120/80 mmHg oder 120 zu 80 geschrieben. Der systolische Druck beträgt 120 und der diastolische Druck 80.

Was ist der normaler Blutdruck?
Das Gemeinsame nationale Komitee für Prävention, Nachweis, Evaluation und Behandlung von hohem Blutdruck hat Blutdruckmessungen in verschiedene Kategorien eingeteilt:
  • "Normal" Wenn der systolische Druck weniger als 120 und der diastolische Druck weniger als 80 mmHg beträgt.
  • "Prähypertonie" Wenn der systolische Druck zwischen 120 & 139 mmHg oder der diastolische Druck zwischen 80 & 89 mmHg beträgt.
  • "Hypertonie Stufe 1" Wenn der systolische Druck zwischen 140 & 159 mmHg oder der diastolische Druck zwischen 90 & 99 mmHg beträgt.
  • "Hypertonie Stufe 2" Wenn der systolische Druck über 160 mmHg oder der diastolische Druck über 100 mmHg beträgt.
Welche gesundheitlichen Probleme sind mit hohem Blutdruck verbunden?
Mehrere ernstzunehmende Gesundheitsprobleme sind mit hohem Blutdruck verbunden, darunter:
  • Atherosklerose: Eine Erkrankung der Arterien, die durch Aufbau von Plaque oder fetthaltigem Material an den Innenwänden der Blutgefäße verursacht wird. Hypertonie trägt zu diesem Aufbau bei, indem zusätzliche Belastung und Kraft auf die Arterienwände ausübt wird.
  • Herzkrankheiten: Herzinsuffizienz (das Herz kann nicht ausreichend Blut pumpen), ischämische Herzkrankheit (das Herzgewebe erhält nicht genug Blut) und hypertensive hypertrophe Kardiomyopathie (vergrößertes Herz) sind alle auf hohen Blutdruck zurückzuführen.
  • Nierenerkrankung: Hypertonie kann die Blutgefäße und Filter in den Nieren beschädigen, so dass die Nieren die Abfallprodukte nicht richtig ausscheiden können.
  • Schlaganfall: Bluthochdruck kann zum Schlaganfall führen. Entweder durch den Beitrag der Atherosklerose (die zu Blockaden und / oder Blutgerinnseln führen kann), oder durch Schwächen der Blutgefäßwand welche einen Bruch verursachen können.
  • Augenerkrankung: Bluthochdruck kann die sehr feinen Blutgefäße in der Netzhaut beschädigen.
Woher weiß ich, ob ich zu hohen Blutdruck habe?
Hoher Blutdruck hat oft keine Symptome, deshalb fühlen Sie normalerweise nichts. Aus diesem Grund wird Hypertonie in der Regel von einem Arzt bei einem Routine-Besuch diagnostiziert. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie enge Verwandte haben, bei denen Hypertonie oder körperliche Risikofaktoren nachgewiesen wurden.

Wenn Ihr Blutdruck extrem hoch ist, können Sie ungewöhnlich starke Kopfschmerzen, Schmerzen in der Brust und Herzinsuffizienz (vor allem Schwierigkeiten beim Atmen und schlechte Ausdauer) bekommen. Wenn Sie eines dieser Symptome haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Empfohlene Blutdruckwerte:

Blood Pressure Category Systolic (mmHG)   Diastolic (mmHG)
Normal less than 120 and less than 80
Pre-Hypertension 120-139 or 80-89
Stage 1 Hypertension 140-159 or 90-99
Stage 2 Hypertension 160 or higher or 100 or higher

Wie entwickelt sich hoher Blutdruck?
Ihr Herz pumpt Blut durch die Arterien des Körpers. Die großen Arterien, die Ihr Herz versorgen teilen sich in kleinere Arterien, die Arteriolen genannt werden. Die Arteriolen teilen sich dann in kleinere Gefäße, die Kapillaren genannt werden, die Sauerstoff und Nährstoffe für alle Organe des Körpers liefern. Das Blut kehrt dann durch die Venen zum Herz zurück.

Bestimmte Nervenimpulse verursachen, dass Ihre Arterien sich erweitern (größer werden) oder schrumpfen (kleiner werden). Wenn diese Gefäße weit offen sind, kann Blut leicht durchfließen. Wenn sie schmal sind, ist es schwieriger für das Blut durch sie durch zu fließen, und der Druck in ihnen steigt. Dann kann es zu hohem Blutdruck kommen. Wenn dies geschieht, wird Ihr Herz belastet und Blutgefäße können beschädigt werden. Veränderungen in den Gefäßen, die Blut an Ihre Nieren und an ihr Gehirn liefern, können dazu führen dass auch diese Organe von Problemen betroffen sein können.

Ihr Herz, Gehirn und Nieren können mit erhöhtem Druck für eine lange Zeit umgehen. Das ist der Grund, weshalb Sie für Jahre ohne irgendwelche Symptome oder Krankheitseffekte leben können. Aber das bedeutet nicht, dass es ihnen nicht schadet. Hoher Blutdruck ist ein der grösste Risikofaktor für Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und Nierenversagen.

Wie schadet hoher Blutdruck dem Körper?
Hoher Blutdruck erhöht die Arbeitsbelastung des Herzens und der Arterien. Ihr Herz muss härter pumpen, und durch die Arterien fliesst Blut unter höherem Druck. Wenn hoher Blutdruck für eine lange Zeit besteht, können Ihr Herz und Arterien nicht so gut funktionieren, wie sie sollten. Andere Körperorgane können ebenfalls betroffen sein. Es besteht ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall, kongestive Herzinsuffizienz, Nierenversagen und Herzinfarkt. Wenn hoher Blutdruck mit Fettleibigkeit, Rauchen, hohem Blut-Cholesterin oder Diabetes gemeinsam besteht, erhöht sich das Risiko von Herzinfarkt oder Schlaganfall um ein vielfaches.

Was ist mit niedrigem Blutdruck?
Innerhalb bestimmter Grenzen gilt, je niedriger Ihr Blutdruck ist, desto besser. Bei den meisten Menschen ist der Blutdruck nicht zu niedrig, ausser er verursacht Symptome wie leichte Kopfschmerzen oder Ohnmachtsanfälle. Bei bestimmten Krankheitszuständen ist es möglich, dass der Blutdruck zu niedrig ist. Zum Beispiel bei:
  • Bestimmte Nerven- oder endokrine Störungen
  • Verlängerte Bettruhe
  • Verminderung des Blutvolumens durch starke Blutungen oder Dehydratation
Blutdruck unter 120/80 mmHg wird allgemein als ideal angesehen. Höherer Druck als dieser erhöhen Ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wenn Sie ungewöhnlich niedrigen Blutdruck haben, lassen Sie ihn untersuchen.

Was können Sie tun, um Ihr Risiko zu reduzieren?
Es gibt mehrere Dinge, die Sie tun können, um Ihren Blutdruck in einem gesunden Bereich zu halten:
  • Lassen Sie Ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren.
  • Achten Sie auf eine gesunde Ernährung.
  • Achten Sie auf ein gesundes Gewicht
  • Seien Sie körperlich aktiv.
  • Begrenzen Sie den Alkoholkonsums.
  • Rauchen Sie nicht.
  • Verhindern oder behandeln Sie Diabetes.
Ist ein niedriger Blutdruck ein Grund zur Sorge?
Anders als hoher Blutdruck, sollte niedriger Blutdruck nicht sofort ein Grund zur Sorge sein, es sei denn, Symptome von niedrigen Blutdruck beginnen sich zu zeigen. Die Diagnose von niedrigem Blutdruck ist stark abhängig von der der Stärke der bekannten Symptome. In der Regel werten Ärzte niedrige Blutdruckwerte als normal. Dies liegt daran, des es Menschen mit niedrigen Blutdruckwerten gibt, welche trotzdem gesund sind.

Allerdings, wenn eine Person, die normalerweise höhere Blutdruckwerte und plötzlich tiefe Blutdruckwerte hat aber ohne Symptome würde der Arzt eine solche Person beobachten. In diesem Stadium ist vielleicht keine Behandlung notwendig. Es wird allgemein anerkannt, dass Blutdruckwerte von 90/60 mmHg niedrige Blutdruckwerte sind. Allerdings sind dies nur Zahlen, die nicht zwingend eine Hypotonie bestätigen, ausser wenn Symptome vorhanden sind. Niedriger Blutdruck ist nur ein Grund zur Sorge, wenn er von niedrigen Symptomen begleitet wird. Ein Diagramm für niedrigen Blutdruckd zeigt die verschiedenen Symptome an, die im Allgemeinen mit fallenden Blutdruckmesswerten verbunden sind.

Was verursacht im Allgemeinen niedrigen Blutdruck?
Ursachen für niedrigen Blutdruck variieren. Medikamente, die in der Chirurgie wie Anästhesie verwendet werden, sind dafür bekannt, dass sie niedrigen Blutdruck verursachen. Dies beinhaltet auch den Verlust von Blut während der Operation oder in einem Notfall. Einige Behandlungen gegen hohen Blutdruck können auch zu einem niedrigen Blutdruck als Nebenwirkung führen. Besonders hervorzuheben sind Diuretika. Wenn diese bestimmten Medikamente missbraucht werden, kann es zu einem Blutdruckabfall kommen, welcher zu einem gefährlich niedrigem Blutdruck führen kann.

Es ist Bekannt das die Behandlung von erhöhtem systolischen Blutdruck einen deutlichen Rückgang des diastolischen Blutdrucks, vor allem bei älteren Menschen, verursachen kann. Wenn dieser gefährlich niedrig ist kann er zum Tode führen. Das Fallen des diastolischen Blutdrucks ist ein direktes Ergebnis eines Versuches, den erhöhten systolischen Blutdruck zu senken. Andere Bedingungen und Krankheiten, die einen Blutdruckabfall verursachen können, sind Diabetes, Ohnmacht und Dehydratation. Einige Frauen haben niedrigen Blutdruck bei heißem Wetter und während Diäten.

Wie wichtig ist die Blutdruckmessung zu Hause? Was ist der Weiss-Kittel-Effekt?
In den vergangenen Jahren haben die meisten Menschen nur in der Arztpraxis ihren Blutdruck gemessen. Das bedeutet es waren regelmässige Besuche beim Arzt, im Krankenhaus oder in einer Klinik notwendig. Heute, mit dem Fortschritt der Technologie, können Personen Blutdruckmessgeräte für den Heimgebrauch erwerben, um Messungen zu Hause vorzunehmen.

Diese neue Entwicklung ist von großer Bedeutung in der Welt des Blutdrucks. Ärzte haben dies erkannt und unterstützen die Entwicklung. Das Blutdruckmessen zu Hause hat gezeigt, dass es Ärzten hilft eine genauere Diagnose, mit sehr guten Ergebnissen, zu erstellen. Weiters hilft es auch den Weiss-Kittel-Effekt zu umgehen. Der Weiss-Kittel-Effekt erbringt meistens zu hohe Messungen, weil Patienten Besorgt oder Ängstlich in der Ordination reagieren. Ein weiterer Vorteil des Blutdruckmessen von zu Hause aus, ist die Fähigkeit leicht zu erkennen, ob es sich um morgendlichen Bluthochdruck handelt, welches schwer für Ärzte zu diagnostizieren ist. Jedoch wird hierfür eine spezielle Technologie benötigt.

Oberarm- oder Handgelenk-Blutdruckmessgerät?
Beide Blutdruckmessgeräte geben genaue und zuverlässige Ergebnisse. Oberarmmonitore werden in einer traditionelleren Weise verwendet und sind ideal für den Heimgebrauch, während Handgelenkmonitore kleiner und praktischer für unterwegs sind.

Atemwegserkrankung

Atemwegserkrankung beschreibt Erkrankungen von Organen oder Gewebe, welche für den Sauerstoffaustausch höherer Organismen notwendig sind. Dies umfasst Erkrankungen der oberen Atemwege, der Luftröhre, der Bronchien, Bronchiolen, Alveolen, des Brustfells, der Pleurahöhle und der Nerven und Muskeln für die Atmung. Atemwegserkrankungen können schwach und leicht einschränkend sein wie eine Erkältung oder aber auch lebensbedrohlich wie eine bakterielle Lungenentzündung, eine Lungenembolie, akute Asthma oder Lungenkrebs.
Was passiert während dem Atmen?
Wir atmen 20.000 mal am Tag ein und aus. Beim Einatmen steigt die Brust auf und die Membran dehnt sich nach unten aus, wodurch ein Teilvakuum in der Brust entsteht. Dieses Vakuum zieht die inhalierte Luft in die oberen und unteren Atemwege. Beim Ausatmen kehren Lunge und Brust in ihre Ausgangsposition zurück und die verbrauchte Luft wird aus dem Körper über die Atemwege ausgestoßen. Die Atmung wird durch das sogenannte Atmungszentrum des Gehirns genau auf den aktuellen Stoffwechselzustand - zum Beispiel körperliche Ruhe oder Aktivität - abgestimmt.

Was ist ein Lungenemphysem?
Als Lungenemphysem wird eine irreversible Überblähung der kleinsten luftgefüllten Strukturen der Lunge bezeichnet. Es stellt den gemeinsamen Endpunkt einer Reihe von chronischen Lungenerkrankungen dar.

Was ist Asthma?
Asthma wird durch häufiges, spasmodisches Keuchen nach Luft und Keuchen deutlich. Wie bei chronischer Bronchitis sind die Bronchien entzündet und mit Schleim belegt, während die Cilien verklebt sind. Die Atemwege reagieren auch auf bestimmte Reize mit Muskelkrämpfen, oft verursacht durch Allergene wie Pollen oder Hausstaub, aber auch Stress und Umweltbelastung.

Was ist Bronchitis?
Bei Bronchitis ist die bronchiale Schleimhaut entzündet. Wenn diese über einen längeren Zeitraum anhält, wird sie als chronische Bronchitis bezeichnet. Konstantes Husten, beeinträchtigte Atmung, überschüssiger Schleim und Auswurf sind typische Symptome.

Wie können Atemwegserkrankungen erleichtert werden?
Einige Erleichterungen für Atemwegserkrankungen können oft durch die Beseitigung der Ursachen von allergischen Reaktionen erreicht werden, wie durch die Vermeidung von Pollen und das Haus frei von Staub halten. Es wird auch dringend empfohlen, das Rauchen und Raucher zu vermeiden.

Fieber

Fieber ist ein Abwehrmechanismus des Körpers. Wenn Bakterien oder Viren in den Körper gelangen und eine Störung verursachen dann geht der Körper in die Defensive und das Immunsystem wird aktiviert. Wenn dies geschieht, gibt das zentrale Nervensystem im Gehirn das Signal, die sonst konstante Temperatur im Körper zu erhöhen. Diese höhere Temperatur erhöht den Stoffwechsel und verhindert die Vermehrung von Krankheitserregern.
Was ist die "normale Temperatur"?
Die Normaltemperatur liegt üblicherweise bei 37° C (98,6° F). Allerdings ist die normale Temperatur nicht die gleiche für jede Person. Die Temperatur kann mit dem Alter und sogar der Tageszeit variieren. Normalerweise ist sie morgens am niedrigsten, am nachmittags am höchsten und etwas niedriger vor dem Schlafengehen.

Warum die Körpertemperatur messen?
Es ist von großer medizinischer Bedeutung, die Körpertemperatur zu messen. Der Grund dafür ist, dass eine Reihe von Krankheiten von charakteristischen Veränderungen der Körpertemperatur begleitet werden. Ebenso kann der Verlauf bestimmter Krankheiten durch Messung der Körpertemperatur überwacht und die Effizienz einer eingeleiteten Behandlung durch den Arzt beurteilt werden. Fieber ist eine Reaktion auf krankheitsspezifische Reize, wo der Sollwert des Temperaturregelzentrums variiert wird, um die Abwehr des Körpers gegen den Krankheitsverlauf zu fördern. Fieber ist die häufigste Form der pathologischen (krankheitsbezogenen) Erhöhung der Körpertemperatur.

Wie genau sind Thermometer-Messungen?
Grundsätzlich muss zwischen der technischen Genauigkeit des Thermometers selbst und der klinischen Genauigkeit bei der Temperaturmessung unterschieden werden. Ersteres wird unter idealisierten Bedingungen bestimmt, um die Qualität des Gerätes unter Berücksichtigung der einschlägigen technischen Normen zu gewährleisten. Eine Genauigkeit von +/- 0,1 ° C kann für hochgradige Thermometer als Standard angesehen werden. Der Benutzer darf die technische Genauigkeit nicht mit dieser Genauigkeit im Gebrauch verwechseln. Die hier beschriebenen Körpertemperaturen, die von der Messstelle und der Zeit abhängen, sind auf physiologische Ursachen zurückzuführen und liegen nicht an einer Störung des Thermometers.

Wo soll ich die Temperatur messen?
Rektal - Die zuverlässigste Temperatur wird durch Einsetzen eines Thermometers in das Rektum (rektale Messung) erhalten. Diese Messung ist genau und hat eine geringe Streuung in den Ergebnissen. Der normale Bereich liegt zwischen 36,2 ° C - 37,7 ° C.

Vaginal - Bei Frauen ergibt die Vaginaltemperaturmessung eine leichte Abweichung der Temperatur um durchschnittlich 0,1 ° C bis 0,3 ° C im Vergleich zu einer rektalen Messung.

Ohr - Ohr-Thermometer messen die Temperatur des Trommelfells mit einem Infrarotsensor. Die Spitze des Thermometers wird im Ohrkanal positioniert und die Ergebnisse werden in einer Sekunde angezeigt! Neben ihrer Bequemlichkeit ist diese Methode sehr zuverlässig, wenn die Genauigkeit durch eine klinische Validierung nachgewiesen werden kann. Gut entworfene Ohrthermometer führen sehr genau Messungen ohne große Streuung in den Resultaten durch. Eine optimierte Form der Messspitze ist die Grundlage für zuverlässige Messungen bei Säuglingen und Babys.

Oral - Die orale Messung kann als bukkale Messung (in der Wange) oder als sublinguale Messung (unter der Zunge) durchgeführt werden. Beide Messungen weichen um etwa 0,3 ° C - 0,8 ° C ab, gegenüber der rektalen Temperatur. Die sublinguale Messung sollte der Bukkalen vorgezogen werden.

Stirn / Schläfe - Stirnthermometer bieten die am wenigsten aufdringliche und daher bequemste Art, die Körpertemperatur zu messen. Legen Sie einfach das Thermometer auf die Stirn/Schläfe des Patienten und ein Infrarotsensor erkennt den Spitzenwert, während ein zweiter Sensor die Umgebungstemperatur misst. Der Unterschied in diesen Messungen wird analysiert und nach klinisch Berechnungen wird die Körpertemperatur ermittelt und auf dem LCD angezeigt.

Achselhöhle - Temperaturmessungen der Körperoberfläche werden in der Regel in der Achselhöhle oder dem Leistenbereich genommen. In beiden Fällen wird der jeweilige Arm oder Schenkel gegen den Körper gedrückt, um jeglichen Einfluss der Umgebungstemperatur zu reduzieren. Dies ist jedoch nur in begrenztem Umfang erfolgreich, da die Messzeit lang ist. Bei Erwachsenen weicht die axillare Messung um etwa 0,5 ° C bis 1,5 ° C ab und ist somit niedriger als die Rektale Messung! Bei Säuglingen sind diese Unterschiede wesentlich geringer.

Was ist wichtig bei der Temperaturmessung?
Im Wesentlichen ist es wahr, dass die gemessene Körpertemperatur immer davon abhängt, wo sie gemessen wird. Im Gegensatz zu dem populären Konsens gibt es keine einfache normale Temperatur, außerdem wird die Körpertemperatur eines gesunden Menschen mit Aktivität und Zeitpunkt des Messens während des Tages variieren. Bei einer rektalen Temperaturmessung ist eine typische Temperaturdifferenz von 0,5 ° C am früheren Abend physiologisch. Ebenfalls ist sie nach körperlichen Aktivitäten erhöht. Grob gesagt wird zwischen der Kerntemperatur und der Oberflächentemperatur unterschieden. Die Oberflächentemperatur wird an der Hautoberfläche gemessen und ist eine Mischtemperatur zwischen der Kerntemperatur des Körpers und der Umgebungstemperatur. Die Kerntemperatur wird durch Einsetzen eines Thermometers in eine Körperhöhle gemessen, welches die Temperatur des Schleimgewebes ergibt.

DIABETES

Diabetes mellitus (DM), commonly known as diabetes, is a group of metabolic disorders characterized by high blood sugar levels over a prolonged period. Symptoms of high blood sugar include frequent urination, increased thirst, and increased hunger. If left untreated, diabetes can cause many complications. Acute complications can include diabetic ketoacidosis, hyperosmolar hyperglycemic state, or death. Serious long-term complications include cardiovascular disease, stroke, chronic kidney disease, foot ulcers, and damage to the eyes.
What is Diabetes?
Diabetes is a disease that occurs when your blood glucose, also called blood sugar, is too high. Blood glucose is your main source of energy and comes from the food you eat. Insulin, a hormone made by the pancreas, helps glucose from food get into your cells to be used for energy. Sometimes your body doesn’t make enough - or any - insulin or doesn’t use insulin well. Glucose then stays in your blood and doesn’t reach your cells.

Over time, having too much glucose in your blood can cause health problems. Although diabetes has no cure, you can take steps to manage your diabetes and stay healthy. Sometimes people call diabetes "a touch of sugar" or "borderline diabetes". These terms suggest that someone doesn’t really have diabetes or has a less serious case, but every case of diabetes is serious.
What are the symptoms of diabetes?
Symptoms of diabetes include:
  • increased thirst and urination
  • increased hunger
  • fatigue
  • blurred vision
  • numbness or tingling in the feet or hands
  • sores that do not heal
  • unexplained weight loss
Symptoms of type 1 diabetes can start quickly, in a matter of weeks. Symptoms of type 2 diabetes often develop slowly - over the course of several years - and can be so mild that you might not even notice them. Many people with type 2 diabetes have no symptoms. Some people do not find out they have the disease until they have diabetes-related health problems, such as blurred vision or heart trouble.
What are the different types of diabetes?
The most common types of diabetes are type 1, type 2, and gestational diabetes.

Type 1 diabetes - If you have type 1 diabetes, your body does not make insulin. Your immune system attacks and destroys the cells in your pancreas that make insulin. Type 1 diabetes is usually diagnosed in children and young adults, although it can appear at any age. People with type 1 diabetes need to take insulin every day to stay alive.

Type 2 diabetes - If you have type 2 diabetes, your body does not make or use insulin well. You can develop type 2 diabetes at any age, even during childhood. However, this type of diabetes occurs most often in middle-aged and older people. Type 2 is the most common type of diabetes.

Gestational diabetes - Gestational diabetes develops in some women when they are pregnant. Most of the time, this type of diabetes goes away after the baby is born. However, if you’ve had gestational diabetes, you have a greater chance of developing type 2 diabetes later in life. Sometimes diabetes diagnosed during pregnancy is actually type 2 diabetes.

Other types of diabetes - Less common types include monogenic diabetes, which is an inherited form of diabetes, and cystic fibrosis-related diabetes.
What causes type 1 diabetes?
Type 1 diabetes occurs when your immune system, the body’s system for fighting infection, attacks and destroys the insulin-producing beta cells of the pancreas. Scientists think type 1 diabetes is caused by genes and environmental factors, such as viruses, that might trigger the disease. Studies such as TrialNet are working to pinpoint causes of type 1 diabetes and possible ways to prevent or slow the disease.
What causes type 2 diabetes?
Type 2 diabetes - the most common form of diabetes - is caused by several factors, including lifestyle factors and genes.

Overweight, obesity, and physical inactivity - You are more likely to develop type 2 diabetes if you are not physically active and are overweight or obese. Extra weight sometimes causes insulin resistance and is common in people with type 2 diabetes. The location of body fat also makes a difference. Extra belly fat is linked to insulin resistance, type 2 diabetes, and heart and blood vessel disease. To see if your weight puts you at risk for type 2 diabetes, check out these Body Mass Index (BMI) charts.

Insulin resistance - Type 2 diabetes usually begins with insulin resistance, a condition in which muscle, liver, and fat cells do not use insulin well. As a result, your body needs more insulin to help glucose enter cells. At first, the pancreas makes more insulin to keep up with the added demand. Over time, the pancreas can’t make enough insulin, and blood glucose levels rise
Who is more likely to develop type 2 diabetes?
You are more likely to develop type 2 diabetes if you are age 45 or older, have a family history of diabetes, or are overweight. Physical inactivity, race, and certain health problems such as high blood pressure also affect your chance of developing type 2 diabetes. You are also more likely to develop type 2 diabetes if you have prediabetes or had gestational diabetes when you were pregnant. Learn more about risk factors for type 2 diabetes.
What health problems can people with diabetes develop?
Over time, high blood glucose leads to problems such as:
  • heart disease
  • stroke
  • kidney disease
  • eye problems
  • dental disease
  • nerve damage
  • foot problems
Wollen Sie mehr entdecken?
Besuchen Sie uns auf
Copyright © 2019 Rossmax International Ltd. | All Rights reserved

By visiting our website you agree that we are using cookies to ensure you to get the best experience.

   I understand  Privacy Policy